GrundsteueR

Dezember 2018


Grundsteuer verfassungswidrig - und jetzt?

 

Das Bundesverfassungsgericht hat 2018 erklärt, dass die Ermittlungsbasis der Grundsteuer verfassungswidrig sei. Die Grundsteuer wird über den sogenannten Einheitswert festgesetzt, der im Jahr 1964 (Westdeutschland) bzw. 1935 (Ostdeutschland) ermittelt wurde. Das höchste Gericht forderte eine Neuregelung bis Ende 2019.

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) möchte die Grundsteuer nun offenbar künftig pro Wohnung berechnen lassen. Ein Konzept dazu soll Anfang Dezember 2018 vorgestellt werden. Was bedeutet das konkret?


Gerechtigkeit auf voller Linie - ist das tatsächlich so?

 

Künftig soll zumindest die Ermittlungsbasis für die Grundsteuer gerechter als aktuell sein, indem aktuelle Preisentwicklungen bei der Festsetzung des Einheitswerts berücksichtigt werden. Aktuell sind die Werte viel zu alt (1964 bzw. 1935) und somit fernab jeder Realität.

 

Die untenstehende Grafik zeigt das aktuelle Ungleichgewicht. Spätestens Ende 2019 wird sich dieses zugunsten des aktuellen Preisgefüges auf dem Immobilienmarkt gerechter darstellen. Bleibt nur abzuwarten, inwieweit die aktuelle Regierung sich zu einer flotten Entscheidung durchringt.


Mietwohnungen

Oktober 2018


Diese Wohnung sucht Deutschland

 

2,5-Zimmer, ca. 66m² für rund 450 Euro Kaltmiete - das ist laut einer Studie die meist gesuchte Mietwohnung Deutschlands!

 

Ausgewertet wurden die 100 Wohnungsinserate auf immobilienscout24.de mit den meisten Bewerberanfragen je Region im Zeitraum Juli 2017 bis Juli 2018. Regional gibt es natürlich große Unterschiede, wie das beigefügte Studienergebnis deutlich zeigt.

 

Nicht nur die Kaltmiete steigt in den Metropolregionen, was auch auf die Technologieregion Karlsruhe und Umgebung zutrifft. Auch die Anzahl der Mitbewerber, gegen die man sich durchsetzen muss, steigt rasant mit der Lage der Immobilie.

 


Daher ist es wichtig, sich als Vermieter einen kompetenten Partner ins Boot zu holen, um

  • in der Bewerberflut den Überblick zu behalten und
  • die zu vermietende Wohnung bestmöglich zu vermarkten.

Als künftiger Mieter ist ein Profi in Sachen Vermietung an Ihrer Seite ebenso wichtig, weil er

  • regelmäßig aktiv alle Kanäle für Sie absucht und
  • seine Kontakte und sein Netzwerk für Sie einsetzt, um
  • schnellstmöglich die passende Mietimmobilie für Sie zu finden.

Sind Sie Vermieter oder künftiger Mieter? Sprechen Sie mich gerne an!


Baukindergeld

September 2018 - Update!


Was bedeutet die Einführung des Baukindergelds für Sie?

 

Kurz gesagt: ein finanzieller Zuschuss des Staates zu Ihrem Eigenheim!

 

Das Baukindergeld ist für Familien mit mindestens 1 Kind geplant. Konkret soll es laut Koalitionsvertrag für jedes Kind in Ihrer Familie einen Zuschuss von 12.000 Euro geben - verteilt auf 10 Jahre. Somit erhalten Sie 1.200 Euro jährlich pro Kind geschenkt!

 

Die Voraussetzung dafür sind gemäß aktuellem Stand:

  • ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen von 75.000 Euro plus 15.000 Euro pro Kind
  • Kindergeldanspruch muss für die Kinder bestehen, für die das Baukindergeld beantragt wird
  • der Immobilienkauf muss nach dem 01.01.2018 erfolgt sein
  • Förderung wird nur für den allerersten Immobilienkauf oder Neubau gewährt
  • nur für selbstgenutztes Wohneigentum.

Aktuell sind noch nicht alle Details fixiert. Daher können sich alle Angaben noch ändern und sind somit ohne Gewähr.

 

Update 15.10.2018:

Mitterweile sind die Rahmenbedingungen klar. Sehr detaillierte Informationen finden Sie auf Wikipedia und auf der Seite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

 


Anzahl Kinder

 

Max. Einkommen

[EUR]

Höhe Baukindergeld

[EUR]

1  90.000 12.000
2 105.000 24.000
3 120.000 36.000
4 135.000 48.000

Quelle: eigene Berechnung


Immobilienpreise

August 2018


Entwicklung der Immobilienpreise

 

Wie entwickelten sich die Immobilienpreise in Deutschland in den letzten Jahren? Gefühlt gingen die Preise nach oben. Ist es auch tatsächlich so?

 

Die Statistik zeigt die Entwicklung der Immobilienpreise (alle Baujahre) in Deutschland im Zeitraum von 2004 bis zum 2. Quartal 2018. Abgebildet wird ein Preisindex basierend auf einem gewichteten Mittel aus Kauf- und Mietpreisen.

 

Der Immobilienindex zeigt die Entwicklung für Deutschland insgesamt. Zudem werden die Wachstums-, Schrumpfungs- und Stagnationsregionen* in Deutschland beleuchtet.


Der Immobilienindex für deutsche Wachstumsregionen im 2.Quartal des Jahres 2018 bei etwa 152 Punkten.

 

Die Angaben beziehen sich auf Eigentums- oder Mietwohnungen aller Baujahre mit einer Größe von 60 bis 80 Quadratmetern bzw. Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre mit einer Größe von 100 bis 150 Quadratmetern sowie jeweils einer höherwertigen Ausstattung. Die Analyse basiert auf über 2 Millionen Inseraten (über 100 Anzeigenquellen).

 

* Definitionen:

Wachstumsregionen: Bevölkerungswachstum von 2009 bis 2014 um mehr als +1%

Stagnationsregionen: Bevölkerungsveränderung von 2009 bis 2014 von -1% bis +1%

Schrumpfungsregionen: Bevölkerungsrückgang von 2009 bis 2014 um mehr als -1%